Der Preis

Ein Qualitätssiegel zum Hören

Die Jurys

Mit Leidenschaft für Qualität

Übersicht Aktuelles

Lest! - und hört!

Deutscher Hörbuchpreis 2006 in der Kategorie »Bestes Jugendhörbuch«

laufjunge.jpg
Lauf, Junge, lauf
Uri Olev
Beltz & Gelberg 2005

Preisträger ist der Autor Uri Orlev.

Skrulik ist ungefähr neun, als ihm die Flucht aus dem Warschauer Ghetto gelingt. Sein Vater wurde verhaftet, seine Mutter hat er aus den Augen verloren. Jetzt ist er ganz auf sich gestellt und muss sich bis zum Ende des Krieges allein durchschlagen. Er versteckt sich in den Wäldern, doch die Einsamkeit treibt ihn immer wieder zu den Menschen, in die Dörfer - und schließlich in die Fänge der deutschen Soldaten mit dem Totenkopf auf der Uniform ...

Skruliks abenteuerliche Geschichte ist nicht erfunden. Sie basiert auf dem Bericht eines Mannes, der als Kind den Holocaust überlebte und seine jüdische Identität erst allmählich wiederfand. Uri Orlev erzählt die authentischen Ereignisse ganz nah an der Wahrnehmung des Kindes. "Unter allen Kindern, die plötzlich allein auf der Welt standen, findet sich hier und da ein Kind, das vom Schicksal nicht besiegt wurde, weil seine innere Lebenskraft stärker war als alles andere."(Uri Orlev)

Aus der Begründung der Jury:
"Ein Stück Zeitgeschichte? Ein Abenteuer? Ein Jugendroman? Lauf, Junge, lauf ist alles zusammen. (...) Ulrich Pleitgen interpretiert Skrulik – einen Jungen ohne Kindheit – mit großer Intensität und Ernsthaftigkeit. Er erkennt, dass Orlev für das eigentlich Unfassbare eine Sprache gefunden hat, die sich ausschließlich an das Faktische hält. Der Hörer kann so ganz bei Skrulik bleiben, den seine Instinkte leiten und dem gar keine Zeit für Gefühle bleiben. (...) Er vermittelt Lauf, Junge, lauf mit jener Präzision, die nötig ist, die historische Katastrophe der Naziherrschaft in einem einzelnen Schicksal deutlich zu machen. Gerade weil sich Schrecken und Spannung dabei so sehr die Waage halten, möchten wir Lauf, Junge, lauf als bestes Jugendhörbuch des Jahres 2005 auszeichnen."

Uri Orlev, geb. 1932 in Warschau, verbrachte einen Teil seiner Kindheit im Warschauer Ghetto. 1943 wurde er ins KZ Bergen-Belsen deportiert. Nach der Befreiung wanderte er nach Israel aus und lebt heute in Jerusalem. Uri Orlev gehört zu den bedeutendsten Kinderbuchautoren Israels. Seine Geschichten und Romane wurden mehrfach ausgezeichnet und in viele Sprachen übersetzt. Mehrere seiner Bücher liegen auch auf Deutsch vor, darunter Lauf, Junge, lauf und Die Bleisoldaten. Daneben übersetzte Uri Orlev u.a. die Werke von Janusz Korczak und Stanislav Lem vom Polnischen ins Hebräische. Für sein Gesamtwerk wurde er 1996 mit dem internationalen Hans-Christian-Andersen-Preis, dem 'kleinen Nobelpreis', ausgezeichnet.

Die Laudatio auf Uri Orlev hält der Kritiker Ralf Niemczyk, Mitglied der Jury des Deutschen Hörbuch Preises.

Aktuelles

28.02.2019 – Presse, Hörbuchpreis

Deutscher Hörbuchpreis 2019: „Transformer“ gewinnt in der neuen Kategorie „Bester Podcast“

Der Preisträger des Deutschen Hörbuchpreises 2019 in der erstmals vergebenen Kategorie „Bester...

weiter
07.02.2019 – Presse, Hörbuchpreis

Deutscher Hörbuchpreis 2019: Eva Meckbach und Gert Heidenreich für herausragende Sprecherleistungen geehrt / „Rotes Bayern“ ist das „Beste Sachhörbuch“

Die ersten Gewinner des Deutschen Hörbuchpreises 2019 stehen fest: Ausgezeichnet werden Eva...

weiter

Wir danken für die freundliche Unterstützung

Sponsoren 2019

Teilen

© 2019 Deutscher Hörbuchpreis e.V.