Deutscher Hörbuchpreis 2012 in der Kategorie »Beste Information«

MÜLLER MP3. Tondokumente 1972–1995
Heiner Müller, Kristin Schulz (Hrsg.)
Alexander Verlag
Hörbeispiel:

Kurzbeschreibung:
Während Heiner Müllers literarisches Werk in einer Gesamtausgabe vorliegt, waren die Tonaufnahmen, in denen sich Müller als schlagfertiger Redner, außergewöhnlicher Vorleser und Aphoristiker erweist, bisher weitestgehend unbekannt. Diese Veröffentlichung im MP3-Format umfasst Interviews, Gespräche und Lesungen eigener sowie fremder Texte und wird ergänzt durch ein ausführlich kommentierendes Buch, in dem auch Mitarbeiter und Gesprächspartner aus Müllers Umfeld zu Wort kommen.

Begründung der Preisträgerjury:
Heiner Müller sei mit Abstand der beste Sprecher seiner Texte. Und zwar vor allem deshalb, „weil er nicht so tut, als ob er sie versteht“, hat ein geistreicher Connaisseur geurteilt. Der Dichter selbst untertreibt lieber: Das Langweilige an diesen Texten sei doch, „dass ich das alles schon geschrieben habe“. Das klingt kokett, hat aber einen wahren Kern. Der zeigt sich, wenn man die klugen Essays, Kommentare, Aus- und Zwischenrufe nicht bloß liest, sondern von ihm selbst gesprochen hört. Und ihm Zeit lässt, die Themen und den Tonfall  zu variieren: Nicht bloß wichtig und schwergewichtig zu raunen, sondern klaren Tisch zu machen - laut zu denken, ohne selbstverliebte Umschweife und selbstgefälligen rhetorischen Zierrat. Da wirkt er, in seinen Reden allemal, nicht nur knapper und bündiger, sondern auch präziser, wenn nicht luzider, leichtfüßiger, eleganter. Man kann sich in der umfassend zu nennenden Ausgabe der Müllerschen Tondokumente aus den Jahren 1972 bis 1995, die Kristin Schulz für den Alexander Verlag herausgegeben hat, nun leicht davon überzeugen.

Begründung der Nominierungsjury:
Die liebevoll gestaltete Edition erweckt unmittelbar Neugier auf die Person und das Werk Heiner Müllers. In abwechslungsreicher Abfolge von Lesung und Interview offenbart sich in diesen Zeugnissen nicht zuletzt Müllers anhaltende Aktualität. So lädt diese Publikation nicht nur dazu ein, sich neu auf den Autor einzulassen, sie ist zugleich Anstoß zur Analyse auch gegenwärtiger Konflikte.

Dr. Kristin Schulz, geboren 1975 in Jena, Autorin und Übersetzerin, arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin, hier betreut sie das „Heiner Müller Archiv / Transitraum“. Sie ist Mitarbeiterin an der Heiner-Müller-Werkausgabe im Suhrkamp Verlag (seit 1999). Zuletzt erschienen „Attentate auf die Geometrie. Heiner Müllers Schriften der ‚Ausschweifung und Disziplinierung‘“ (Berlin 2009) sowie „VWS Der Findling“, eine Musiktheater-Performance nach Heinrich von Kleist und Heiner Müller (2011). Ihre Übersetzung von Philippe Malones „Septembren“ (frz. „Septembres“) wurde 2011 mit einem Übersetzungsstipendium von „Transfert Théâtral/Theater-Transfer“ bedacht. Für „MÜLLER MP3. Tondokumente 1972-1995“ recherchierte sie drei Jahre lang in den verschiedensten Archiven, u.a. dem Deutschen Rundfunkarchiv und den Archiven der Akademie der Künste, Berlin.

Kristin Schulz

©  Stephan Wengler

 

 

Aktuelles

– Hörbuchpreis, Presse

Deutscher Hörbuchpreis 2020: Axel Milberg erhält Sonderpreis

Sprecher und Schauspieler Axel Milberg wird mit dem Sonderpreis des Deutschen Hörbuchpreises 2020 …

weiter
– Hörbuchpreis, Presse

Deutscher Hörbuchpreis 2020 für Matthias Matschke und Sascha Maria Icks / „Leonora“ ist „Bester Podcast“

Die weiteren Gewinner*innen des Deutschen Hörbuchpreises 2020 stehen fest: Matthias Matschke erhält …

weiter
– Hörbuchpreis, Presse

Deutscher Hörbuchpreis 2020 für Camilla Renschke, Christian Berkel und Jürgen von der Lippe / „Die Jahre“ ist „Bestes Hörspiel“

Der Verein Deutscher Hörbuchpreis gibt die diesjährigen Gewinner in vier von sieben Kategorien …

weiter

Wir danken für die freundliche Unterstützung

Sponsoren 2020

Teilen

© 2020 Deutscher Hörbuchpreis e.V.