Deutscher Hörbuchpreis 2014 in der Kategorie »Bestes Hörspiel«

Orphée Mécanique
Felix Kubin
intermedium records / belleville Verlag Michael Farin/ BR
Hörbeispiel:

Kurzbeschreibung:
Orpheus ist Sohn eines Erfinders und einer Sängerin und wird für seine exzentrischen Konzerte gefeiert. Sein Instrument, das Psykotron, kann Gedankenströme unmittelbar in elektronische Signale aus Musik, Geräuschen und Sprache verwandeln. Als seine große Liebe Eura erkrankt und stirbt, beschließt Orpheus, sie aus der Welt der Toten zurückzuholen. „Metahörspiel, Parabel, poetische Auflösung“ - so versteht Hörspielmacher und Musiker Felix Kubin seine Neufassung des antiken Mythos.

Begründung der Preisträgerjury:
Eine großartige Parabel auf unser mediales Zeitalter und zugleich auf das Künstlerdasein heute: Der Hörspielmacher, Elektromusiker und Produzent Felix Kubin hat in seinem akustischen Kunstwerk „Orphée Mécanique“ den antiken Orpheus-Mythos in eine futuristische Moderne übertragen. Töne und Stimmen, Musik und Klang wirken auf faszinierende Weise zusammen, durchdacht und präzise aufeinander abgestimmt. Hier werden Sprache, Gesänge und Geräusche, akustische Effekte und experimentelle Pop-Elemente virtuos orchestriert – und Lars Rudolph mit seiner markanten Stimme verkörpert einen ratlosen Popstar Orpheus „in der Endlosschleife auf der ewigen Suche nach der ewigen Liebe“.  Felix Kubin hat ein suggestives, traumwandlerisches Hörerlebnis geschaffen, das neue Wege eröffnet.

Begründung der Nominierungsjury:
Am Anfang der Popmusik stand der Verlust. Felix Kubin geht mit „Orphée Mécanique“ in einer modernisierten Form an die Wurzeln des Orpheus-Mythos. Wie eine Schallplatte, die immer wieder zum Anfang zurückspringt, wird er immer wieder neu gestartet. Lars Rudolph performt mit Stimme und Trompete Songs von hin- und mitreißender Skurrilität. Entstanden ist eines der seltenen Hörspiele über die Medienwelten der Liebe, aus denen man Hitsingles auskoppeln kann.

Felix Kubin, Botschafter der explodierenden Lungen, wurde 1969 von helfenden Händen aus dem Hamburger Hafenschlamm gezogen. Bereits im Alter von 12 Jahren produzierte er seine ersten elektronischen Stücke mit einem 4-Spur-Gerät und spielte auf Punk- und New Wave Festivals des legendären Hamburger Labels Zick Zack. Seit Ende der 90er-Jahre befasst er sich mit futuristischer Popmusik, zeitgenössischer Kammermusik, ist Autor von ARD-Hörspielproduktionen und Betreiber des Plattenlabels „Gagarin Records“. Für seine Arbeiten erhielt er diverse Auszeichnungen, darunter „Best electronic live act” (Qwartz Paris, 2006), „Bestes Musikvideo” (Kurzfilmtage Oberhausen, 2010) und „Hörspiel des Jahres” („Orphée Mécanique”, Akademie der Künste, 2012).

Felix Kubin

 

© Roger Deckker

Aktuelles

– Hörbuchpreis, Presse

Deutscher Hörbuchpreis 2020: Axel Milberg erhält Sonderpreis

Sprecher und Schauspieler Axel Milberg wird mit dem Sonderpreis des Deutschen Hörbuchpreises 2020 …

weiter
– Hörbuchpreis, Presse

Deutscher Hörbuchpreis 2020 für Matthias Matschke und Sascha Maria Icks / „Leonora“ ist „Bester Podcast“

Die weiteren Gewinner*innen des Deutschen Hörbuchpreises 2020 stehen fest: Matthias Matschke erhält …

weiter
– Hörbuchpreis, Presse

Deutscher Hörbuchpreis 2020 für Camilla Renschke, Christian Berkel und Jürgen von der Lippe / „Die Jahre“ ist „Bestes Hörspiel“

Der Verein Deutscher Hörbuchpreis gibt die diesjährigen Gewinner in vier von sieben Kategorien …

weiter

Wir danken für die freundliche Unterstützung

Sponsoren 2020

Teilen

© 2020 Deutscher Hörbuchpreis e.V.