Nominiert für den Deutschen Hörbuchpreis 2019 in der Kategorie
»Bester Interpret«

Die Tagesordnung
Éric Vuillard / Nicola Denis (Übers.)
speak low
Nominiert als bester Interpret: Michael Rotschopf
Hörbeispiel:

Kurzbeschreibung
Vom Geheimtreffen deutscher Industrieller am 20. Februar 1933 bis zum "Anschluss" Österreichs 1938 erzählt Éric Vuillard in kurzen Szenen Begebenheiten aus den ersten Jahren der NS-Diktatur. Seine literarischen Miniaturen führen in die Hinterzimmer der Macht, entlarven den Opportunismus der Akteure und ihre Propaganda - ein „großer Bluff“, der bis heute in unserer Wahrnehmung jener Zeit nachwirkt. Für „Die Tagesordnung“ wurde Éric Vuillard 2017 mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet.

Begründung der Nominierungsjury
Das preisgekrönte Buch über die Mechanismen, die Hitler zur Macht verhalfen, wird von Michael Rotschopf mit bewundernswerter Prägnanz und sezierender Kälte so plastisch interpretiert, dass ein eigenständiges akustisches Tableau entsteht. Das rhythmische Timing des Interpreten hält zu jeder Zeit die Spannung. Rotschopf untersucht historische Vorgänge mit beißender Ironie und Sarkasmus, mit sparsamen Mitteln schafft er kongeniale Charakterstudien und verleiht den historischen Vorgängen gegenwärtige Präsenz.

Aktuelles

– Hörbuchpreis, Veranstaltungen, Presse

Deutscher Hörbuchpreis 2021: Die Preisträger*innen in sechs Kategorien

In einer Live-Radiosendung des Westdeutschen Rundfunks wurden heute Abend die Gewinner*innen des Deu …

weiter
– Hörbuchpreis, Presse

Deutscher Hörbuchpreis 2021: 15 Nominierte im Finale / Preisverleihung am 26. Mai 2021 live auf WDR 5

Die 15 Nominierten für den Deutschen Hörbuchpreis 2021 stehen fest: In fünf Kategorien hat die Nomin …

weiter
– Hörbuchpreis, Presse

Deutscher Hörbuchpreis 2020: Axel Milberg erhält Sonderpreis

Sprecher und Schauspieler Axel Milberg wird mit dem Sonderpreis des Deutschen Hörbuchpreises 2020 …

weiter

Wir danken für die freundliche Unterstützung

Teilen

© 2021 Deutscher Hörbuchpreis e.V.