Der Preis

Ein Qualitätssiegel zum Hören

Die Jurys

Mit Leidenschaft für Qualität

Übersicht Aktuelles

Lest! - und hört!

Deutscher Hörbuchpreis 2019 in der Kategorie »Bestes Hörspiel«

Cover_Unterleuten.jpg
Unterleuten
Juli Zeh / Judith Lorentz (Bearbeitung und Regie)
der Hörverlag / rbb, NDR

Musik: Lutz Glandien
Hörbeispiel:

Kurzbeschreibung
Alteingesessene, Großstadtflüchtlinge und Naturschützer bilden die Gemeinschaft von „Unterleuten“, einem fiktiven Dorf im westlichen Brandenburg. Im komplexen sozialen Geflecht brechen alte Wunden und schwelende Konflikte auf, als eine Investmentfirma einen Windpark in unmittelbarer Nähe der Ortschaft errichten will. Mit ihrem multiperspektivisch angelegten Dorf- und Kriminalroman seziert Juli Zeh die (ost)deutsche Gesellschaft nach der Wende.

Begründung der Preisträgerjury
Judith Lorentz ist zweierlei hervorragend gelungen: Sie ist ein großes Wagnis eingegangen, indem sie sich von der starken literarischen Vorlage gelöst und nur auf die Figuren gesetzt hat. Auf diese Weise konnte sie derart eindringliche Typen gestalten, dass wir sagen müssen: Wir sind alle Unterleuten! Und: Wir sind in Unterleuten. Dies ist ihrer Regie geschuldet, die einem Ensemble von meisterlichen Sprecherinnen und Sprechern einen faszinierenden Raum schafft. Ein Hör-Spiel im besten Sinne!

Begründung der Nominierungsjury
In der sechsteiligen Bearbeitung der Regisseurin Judith Lorentz wird Juli Zehs Roman „Unterleuten“ zu einem radiophonen Ereignis, indem es die Vielschichtigkeit der Gesellschaft eines Dorfes in Brandenburg mit einem spielfreudigen Ensemble dialogisch aufbereitet und ohne Erzähler auskommt. Durch die teilweise „on location“ aufgenommenen Figuren wird die Erzählweise plastisch und lebendig und durch das Sounddesign und die Komposition von Lutz Glandien tiefenscharf.

Judith Lorentz, geboren 1974 in Berlin, studierte Germanistik und Spanisch in Berlin, Freiburg, Madrid und Buenos Aires. 2003 bis 2005 absolvierte sie beim Südwestrundfunk ein Regie-Volontariat. Sie lebt als Regisseurin und Bearbeiterin in Berlin und hat mehr als einhundert Hörspiele inszeniert. Preisgekrönt wurden zum Beispiel ihre Version von Krieg der Knöpfe (Deutscher Hörbuchpreis 2009), ihre Produktion von Laila Stielers Ick bin nu mal Friseuse (Zonser Hörspielpreis 2012), Peter Jacobis Tyrannosaurus Max (Deutscher Kinderhörspielpreis 2014) und Sabine Ludwigs Als nicht nur Opas Knie verschwand (MDR-Kinderhörspielpreis 2018). Judith Lorentz inszeniert auch Live-Hörspiele auf der Bühne, zuletzt Schalltot oder lebendig von Hermann Bohlen (NDR/SWR 2016) im ZKM Karlsruhe.

Judith Lorentz

© Anja Schäfer

Aktuelles

17.09.2019 – Presse, Hörbuchpreis

Ausschreibung des Deutschen Hörbuchpreises 2020

Der Westdeutsche Rundfunk und seine Partner im Verein Deutscher Hörbuchpreis verleihen im März 2020...

weiter
28.02.2019 – Presse, Hörbuchpreis

Deutscher Hörbuchpreis 2019: „Transformer“ gewinnt in der neuen Kategorie „Bester Podcast“

Der Preisträger des Deutschen Hörbuchpreises 2019 in der erstmals vergebenen Kategorie „Bester...

weiter

Wir danken für die freundliche Unterstützung

Teilen

© 2019 Deutscher Hörbuchpreis e.V.