Nominiert für den Deutschen Hörbuchpreis 2021 in der Kategorie
»Bester Interpret«

Rote Kreuze
Sasha Filipenko (übersetzt von Ruth Altenhofer)
Diogenes Verlag
Nominiert als bester Interpret: Robert Stadlober
Hörbeispiel:

Kurzbeschreibung:
Moskau im Kriegsjahr 1941: Tatjana Alexejewna, eine junge Mutter, arbeitet als Fremdsprachensekretärin im Außenministerium, während ihr Mann an der Front steht. Zufällig erfährt sie, dass er in Kriegsgefangenschaft geraten ist. Um ihn bei seiner Rückkehr vor dem Gulag zu bewahren, trifft sie eine folgenschwere Entscheidung. Sechzig Jahre später erzählt Tatjana dem jungen Nachbarn Alexander von ihren grausamen Erfahrungen im Stalinismus.

Begründung der Nominierungsjury:
Robert Stadlober begegnet den Personen im Roman „Rote Kreuze“ mit einer unvergleichlichen Mischung aus Distanz und Anteilnahme. Er schlüpft mühelos in ihre unterschiedlichen Gemütszustände und empfiehlt sich mitunter in der Rolle des neutralen Beobachters, eine gleichsam wichtige Eigenschaft mit Blick auf die sehr komplexe Geschichte. Seine Art, den Text zu lesen, besticht durch ein ganz eigenes Tempo und zieht einen bereits nach wenigen Sätzen in einen Bann,aus dem uns erst die letzten Worte entlassen.

© 2021 Deutscher Hörbuchpreis e.V.