Nominiert für den Deutschen Hörbuchpreis 2021 in der Kategorie
»Bestes Kinderhörbuch«

Der Junge aus der letzten Reihe
Onjali Raúf (übersetzt von Katharina Naumann)
HÖRCOMPANY
Hörbeispiel:

Kurzbeschreibung:
Die neunjährige Alexa besucht mit ihren Freunden Josie, Michael und Tom eine Londoner Schule. Eines Tages sitzt ein trauriger Junge namens Ahmet auf dem freien Platz in der letzten Reihe. Aus seinem Heimatland Syrien, in dem Krieg herrscht, ist er alleine nach England gekommen. Um Ahmet zu helfen und auch seinen Eltern die Einreise zu ermöglichen, setzen die Freunde alles in Bewegung – und scheuen nicht einmal den Gang zum Buckingham Palace.  

Begründung der Kinderjury
Warum wir dieses Hörbuch anderen Kindern empfehlen? Weil es zeigt, wie wichtig es ist, gute Freunde zu haben, die immer zu einem halten. Für einen Jungen wie Ahmet, der vor dem Krieg in seiner Heimat geflohen ist und nicht weiß, wo seine Eltern sind. Und für alle Kinder, die einen fiesen Quälgeist in ihrer Klasse haben. Birte Schnöink liest das lange Buch ganz alleine und mit einer beruhigenden Stimme. Deshalb fällt es nicht schwer, der aufregenden Geschichte um Ahmet und seine Freunde fünf Stunden lang zuzuhören.

Begründung der Nominierungsjury
Es ist ein Hörbuch mit einer rätselhaft magischen Ausstrahlung, der sich Kinder anvertrauen. Sie lernen hier en passant, ohne einen dazu erhobenen Zeigefinger, etwas über Zivilcourage, die gebraucht wird, um Mobbing und Fremdenfeindlichkeit etwas entgegenzusetzen, und sie erfahren, wie spannend es sein kann, nicht auf Vorurteile zu hören. Das ist von Birte Schnöink sensibel umgesetzt. Nicht von Erwachsenen für Kinder, sondern von Künstlern, die kindliches Wissen über die Welt in sich bewahrt haben.

© 2021 Deutscher Hörbuchpreis e.V.