Nominiert für den Deutschen Hörbuchpreis 2015 in der Kategorie
»Bestes Hörspiel«

Die Schutzbefohlenen
Elfriede Jelinek
belleville Verlag Michael Farin/ BR, ORF
Hörbeispiel:

Kurzbeschreibung:
Die Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer und öffentliche Proteste von Asylsuchenden verarbeitete Elfriede Jelinek in ihrem Theatertext. Aus den „Schutzflehenden“ des antiken Vorbilds Aischylos werden die „Schutzbefohlenen“ einer Zivilisation, die ihnen eben diesen Schutz nicht gewähren will. Neben Fragmenten aus Aischylos‘ Tragödie greift Jelinek auf Ovids „Metamorphosen“ und eine Broschüre des österreichischen Staatssekretariats für Integration zurück.

Jurybegründung:
Leonhard Koppelmanns Inszenierung präpariert die Schichten, die sich durch Elfriede Jelineks Textblock ziehen, so heraus, wie es nur im Hörspiel möglich ist. In der Wechselrede zwischen Individuum und Chor, ausdifferenzierten akustischen Räumen und behutsam eingesetzten O-Tönen und Geräuschen findet der sprachliche Sound von Jelineks Auseinandersetzung mit einem Thema, das im Kern die Werte unserer Zivilisation betrifft, seine auditive Ausformulierung.

© 2021 Deutscher Hörbuchpreis e.V.