Nominiert für den Deutschen Hörbuchpreis 2012 in der Kategorie
»Bester Interpret«

Veit
Thomas Harlan
intermedium rec./ BR
Thomas Thieme
Hörbeispiel:

Kurzbeschreibung:
„Ich bin der Sohn meiner Eltern. Das ist eine Katastrophe. Die hat mich bestimmt.“ Thomas Harlan, Sohn von Veit Harlan, dem Regisseur des antisemitischen Films „Jud Süß“, quälte lebenslang große Schuld und Scham. Immer wieder hat er versucht, sich des schweren Erbes zu entledigen, es analysierend abzustreifen. Dieser Brief an seinen Vater, in dem er stellvertretend Verantwortung übernimmt und sich doch als liebender Sohn zu ihm bekennt, ist sein Vermächtnis.

Aus der Jurybegründung:
Der psychologischen Sprengkraft des Textes kann sich dank Thomas Thieme kein Zuhörer entziehen. Atmosphärisch dicht, ohne bedrückend zu sein, und zugleich unangestrengt macht er die Verzweiflung und Zwiespältigkeit des Autors erlebbar. Sein Vortrag ist derart facettenreich, dass er Teil eines Ensembles zu sein scheint, welches nur aus ihm selbst besteht.

Aktuelles

– Hörbuchpreis, Veranstaltungen, Presse

Deutscher Hörbuchpreis 2021: Die Preisträger*innen in sechs Kategorien

In einer Live-Radiosendung des Westdeutschen Rundfunks wurden heute Abend die Gewinner*innen des Deu …

weiter
– Hörbuchpreis, Presse

Deutscher Hörbuchpreis 2021: 15 Nominierte im Finale / Preisverleihung am 26. Mai 2021 live auf WDR 5

Die 15 Nominierten für den Deutschen Hörbuchpreis 2021 stehen fest: In fünf Kategorien hat die Nomin …

weiter
– Hörbuchpreis, Presse

Deutscher Hörbuchpreis 2020: Axel Milberg erhält Sonderpreis

Sprecher und Schauspieler Axel Milberg wird mit dem Sonderpreis des Deutschen Hörbuchpreises 2020 …

weiter

Wir danken für die freundliche Unterstützung

Teilen

© 2021 Deutscher Hörbuchpreis e.V.